Special Stone only for Good Razors marque F.G.B.C. 178 x 40 x 22

Density: xxgr./cm³ / Estimated grit size: ultra fine > 15k
Usage: with water, oil or glycerin (FGBC says to use the stone with oil)
Color: gray-blue slate with metallic sparkle look
Supplier/Distributor: F.G.B.C.



About this specific Stone:
A very nice example of a Special Stone only for Good Razors marque (F.G.B.C.). This one owns no Stamping in fine, very fine, extra fine but it shows one of the later appearing (MF) Manufrance – Saint Etienne stickers and a Special Stone marque F.G.B.C. lable.

Manufrance Saint-Etienne lable
(MF) Manufrance – Saint Etienne Sticker

 Also visible are finer grained saw marks, the older stones show coarser cutting marks. The newer ones show finer grained saw marks. 

Short Rating of the Stone:
Hardness Level (x/10)
Speed Level (9/10)
Polishing Level (8/10)
Difficulty Level: medium-hard

Short Rating of the Shave:
Keenness (8/10)
Smoothness (8/10)
AS Burn (8/10)

Don’t take this rating too serious ! Its based on my individual findings and experiences and cant be transferred 1:1 to your own findings, especially when we talk about natural stones. Besides this every shave depends on technique, the used razor and its steel and the personal feeling on the skin. More details on my short ratings here:
RATINGS


General Information on the fine “French Razor Hones” from F.G.B.C.:
The information written here is in general about the “French Special Stones”. Named here “Pierre La Lune” or the “Special Stone only for Good Razors”.

Both types of stones have been sold from F.G.B.C. and the “Special Stone for Good razors” was also exclusively sold from Manufrance (MF) as beeing a well known french catalogue company in the past. The company was established in Villebouef, Saint Etienne, on the 10th November 1885.

Up to date the origin of the stones and in detail the place where the stones were quarried is not known. Actually there are some traces leading towards the french region down the Vosges (Steige) where a red schist type has its origin called Schist de Steige or “Lie de Vin Rouge”. It has some good properties which might help the stone to be usable as a sharpening stone (SiO2 59,3%, Al2O3 22%, FE2O3 7,3%). Other places could be well some of the Quarries (Merviller-Vacqueville, Pexonne, Badonviller) named in the letterheads or advertisement of F.G.B.C..

Up to May 2014 the Company with the shortcut F.G.B.C. selling the La Lune Stones was unknown, until a member of the french “coupe choux” forum
Coupechouxclub named “FERDI” found an old pricetable from F.G.B.C. from 1974.

F.G.B.C. stands for the company “F. Ghelfi Birolleau & Cie.”  selling sharpening stones and building up Grinding stones. They sold different kinds of stones like “Pierre Du Levant”, “Pierre Arkansas” and Grinding Hones like “Grés Blanc, Gris & Rouge”. They had men made stones like the “New Master Stone” in their catalogue which is a SIC (Siliciumcarbide) Stone or a “Brocken Selected La Lune Extra Fin” which seems to be a double sided sharpening stone.

The Company F. Ghelfi & Cie., Maisons Birolleau & F. Ghelfi & Cie. Réunies, used different adresses during their appearance: 7 Rue Charlot, Paris (1916), 17 Rue de Saintonge, Paris (1922), 47 Rue de Saintonge, Paris (1925). Also it seems that there existed a former company named “D. Giovannacci & L. Ghelfi”, 84, Faubourg St. Antoine, Paris (1893) and “Bardotti, Ghelfi & Cie.”, 106 Rue de Fanbourg, Saint-Antoine (1889). The newer company name “F. Ghelfi Birolleau & Cie” was also down the 47 Rue de Saintonge, Paris (1974), so it seems that the company stayed there from 1925-1974 concerning the documents. The years in brackets are taken out of existent documents like invoices or letters.

On some of the older Lorraine stones there is also a shortcut given named M.P.O.P. which was the addition to the predecessors company or probably a parallel runned company from “D. Giovannici, L. & B. Ghelfi”. M.P.O.P. stands for “Meules, Pierres, Outillage, Produits”.

Video:

About this stone:
This is one of the bigger examples and a very clean one, sometimes small black lines or holes appear in the stones. This one has none of the named inclusions. It seems that this one is also one of the older stones due the usage of the label.


Usage:
Often there is a discussion how the stones are used the best way, some mention to use them only with water, some say oil or glycerine. Concerning the facts: the stones were mentioned to use with oil, this information is given on the Bulletin de Garantie which was delivered with the stones from F.G.B.C.


Indicators/Indentifiers:
1. red/purple or blue/green/blackish slate, dense and very hard
2. metallic or sparkle surface which reflects in the light, smal reflecting particles
3. fast cutting abilities due it is a very fine finishing stone
4. stamped “fine”, “very fine”, “extra fine”
5. usable with oil, water and glycerin
6. there were stones appearing as “Pierre de L’est” with the same look

The best usage seems to be with glycerin, which was mentioned in different ways from different members. A special thanks here to Ekretz, Bayamonate and Sharpchef which helped me out to get more into using the stones the best way.

It seems that after the last finishing routine with a high rated grit stone (10K, 12K, Thuringian) the latest 50 laps should be done with the weight of the razor.


External Links

My Videos from the Razorlovestones project:

Razorlovestones: “Series 1 – French Hones”

Razorlovestones: “Combinaison Master Stone / La Lune marque F.G.B.C.”

Razorlovestones: “Pierre Aiguiser La Lune marque F.G.B.C.”

Razorlovestones: “Pierre aiguiser “La Lune” (red/purple slate)”

Razorlovestones: “Special Stone for good razors: Steel removal with Kitchen Knife”

Razorlovestones: “Pierre aiguiser La Lune vs. Special Stone for good razors”


Other Videos

Oldengaerde:
 Oldengaerde: “Special Stone only for Good Razors real genuine quality F.G B.C”


 General Information:

Manufrance Website

Manufrance History


More from wetshaving boards here:

Razorandstone (R&S): “Special Stone only for Good Razors”

Razorandstone (R&S): “The Special Stone only Razors”

Straightrazorplace.com (SRP): “Pierre La Lune”

Straightrazorplace.com (SRP): “A Special Stone”

Straightrazorplace.com (SRP): “French Hones”

Coupe Choux Club: “Pierre La Lune”

 © text and Pictures
R
AZOR LOVE STONES
RLS
27.06.2016
ID-057

F. Ghelfi, Birolleau & Cie (F.G.B.C.), Paris

ANKÜNDIGUNG DEUTSCHE VERSION / ENGLISH VERSION

 Inhalt:
1. F.G.B.C. = Ferdinand(o) Ghelfi Birolleau & Cie.
2. Geschichtliche Ansätze und italienische Wurzeln
3. alte Bilder des Ladens F. Ghelfi & Cie. in der 7, Rue de Charlot
4. Die Handelsmarken von F.G.B.C.
5. Die Brüche von F.G.B.C.
6. Steige, möglicherweise die Herkunft der roten feinen Steine ?
7. Produkte und Dienstleistungen von F. Ghelfi Birolleau & Cie.
8. Rasiermesser Abziehsteine “LA LUNE” und
“Special Stones only for Good Razors”
9. Klassifizierung der “LA LUNE” und
“Special Stones only for Good Razors”
10. La Lune und Special Stones anderer Hersteller ?
11. Ein Qualitätsversprechen! Die Garantiekarte bzw. das “Bulletin de Grantie”
12. Kombi Steine “Combinaison Stone”
13. Arkansas Steine
14. Andere Steine die von F.G.B.C. hergestellt wurden
15. Die F.G.B.C. Preisliste / Preis Liste von 1974
16. Unbekannte Produkte
17. FGBC auf den großen Handelsmessen ?
18. F.G.B.C. und Manufrance

Continue reading F. Ghelfi, Birolleau & Cie (F.G.B.C.), Paris

D. Giovannacci & L. & B. Ghelfi “Établissements Belle”, 87 Rue Faubourg St. Antoine (M.P.O.P.) german

ANKÜNDIGUNG / DEUTSCHE VERSION / ENGLISH VERSION

Inhalt:
1. Allgemein
2. Rue Faubourg Saint-Antoine, Paris
3. L. Belle Succur, Rue de Faubourg No. 84 & 87
4. Bruchbesitzer oder eher Steinschneiderei?
5. Preislisten von 1893, 1896 und 1897
6. Fillialien in London, New York und Milan
7. Die Firmen von F.G.B.C.
8. Die Namen von Personen innerhalb der Geschichte von F.G.B.C

1. Allgemein
Dieses Profil beschäftigt sich mit der frühen Geschichte von F.G.B.C..
Die Firma wurde bereits im Jahre 1845 gegründet.  Wie bereits in dem Profil von F. Ghelfi, Biroleau & Cie. (F.G.B.C.)
erwähnt müssen wir uns gerade aus geschichtlichen Gesichtspunkten auch mit der Herkunft der Familliennamen (Ghelfi, Giovannacci und Bardotti) in Italien beschäftigen. 

M.P.O.P.
M.P.O.P. = Meules, Pierres, Outillage, Produits

Während der Existenz des Unternehmens gab es einige Änderungen, so wurde während eines gewissen Zeitraumes auch der Beiname “Établissements Belle” mit dem Logo der fünf Schleifsteine/Schleifscheiben und der Abkürzung M.P.O.P. welche für “Schleifscheiben, Steine, Werkzeuge und Produkte” steht
(M.P.O.P. = Meules, Pierres, Outillage, Produits) geführt.

 Das Unternehmen hatte eine Fabrik in der 61, Rue de Charonne.  Auf einer Postkarte aus dem Jahre 1898 finden wir weitere wichtige Informationen. Man besaß eine Dampf Anlage “USINE A VAPEUR” und ein Wasserwerk “USINE HYDRAULIQUE”.
Die Karte erwähnt das dass Wasserwerk “USINE HYDRAULIQUE” seinen Standort in Canevara in der Nähe von Massa Carrara, Italien hatte.[1][2]

Weitere Rechnungen belegen eine weitere Fabrik in Cartaro (“Usine de Cartaro”), das Bild zeigt ein großes Gebäude mit zwei Flügelteilen welches über eine Bahnstrecke angefahren werden kann.

J.B. Ghelfi (Jean-Baptiste) war der Bruder von L. Ghelfi (Laurent) der später Miteigentümer der Firma wurde. Dokumentiert ist dies auch auf einem alten Scheck und auf dem Briefkopf der zu Beginn dieses Artikels steht.[3][5]

 Die Firma wechselte Ihren Namen zu: 
D. Giovannacci, L. & B. Ghelfi
87 Rue Faubourg St. Antoine (M.P.O.P.)

Während der Existenz des Unternehmens wurde öfters der Standort gewechselt. So war das Büro und der Laden unter folgenden Anschriften zu finden:

84, Rue de Faubourg, St. Antoine, Paris
87 Rue de Faubourg St. Antoine, Paris
106, Rue de Faubourg St. Antoine, Paris

2. Rue Faubourg Saint-Antoine, Paris
Der Sitz des Famillienunternehmens wurde wohl auch in der Vergangenheit sehr bewusst in den Vierteln von Faubourg Saint-Antoine, Paris gewählt. Das Viertel ist seit dem 15 Jahrhundert bekannt dafür viele Holz- und Möbelhandwerker zu beherbergen. Diese hatten sich schon zur frühen Zeit verstärkt dort niedergelassen, dies wohl auch aufgrund von Steuerbegünstigungen durch den König und die gute Lage an der Seine, über die die Holztransporte nach Paris gelangten.   Auch heute noch finden sich in vielen Hinterhöfen der RUE FAUBOURG  kleine Werkstätten, Läden oder Austellungsräume .

Hier ein aktuelles Google Street View Bild des alten Firmensitzes
von 
D. Giovannacci, L. & B. Ghelfi
In alten Unterlagen findet sich auch Informationen zu dem Haus in der 84, Rue de Faubourg. Der Bau des Gebäudes (Objekt BAH-12-1908-55718) wurde im Jahre 1908 von einem Herrn Ghelfi beauftragt. Architekt war Edouard Jacquemin

Ein weiteres aktuelles Bild des Eingangs
(C) 2015 by Alan / Mr. Wilson

3. L. Belle Succur, Rue de Faubourg No. 84 & 87
Ein anderes altes Bild welches ich gefunden habe. Es stammt aus dem Jahre 1910. Es wurde zu der Zeit augenommen, in der die Große Flut von Paris herrschte, die auch “Inondation” oder “Crue de La Seine” genannt wurde. Große Teile von Paris standen unter Wasser als der Fluss Seine seinen Wasserpegel auf über 8 Meter über dem normal Pegel steigerte.

Auf der linken Seite sehen wir einen kleinen Laden (2. Laden von links) hinter der Kutsche. Das Fenster Werbung zeigt: Schleifscheiben & Schleif und Poliersteine. Direkt über dem Fenster steht: L. BELLE.

Neben dem Laden des “Etablissement Belle” sehen wir die Hausnummer 85, auf den alten Schecks steht geschrieben:

Maison D. Giovannacci & L. & B. Ghelfi
L. BELLE Succr
87, Rue de Faubourg Saint Antoine
ci-devant: 84, même Rue

Das bedeutet das der Laden auf dem Bild wohl in der  87, Rue de Faubourg war. Vorher befand sich der Laden in der 84, Rue de Faubourg.

4. Bruchbesitzer oder eher Steinschneiderei?
Interessant ist, dass nicht ganz klar ist auf welche Geschäftstätigkeit man sich hauptsächlich fokussierte. Es wurden viele unterschiedliche Typen von Steinen nach Frankreich importiert, dies ist auf den alten Fotos und Dokumenten festgehalten. Die Auswahl an Steinen war außerordentlich groß, folgende Sorten wurden angeboten:

Schleifsteine / Rasiermesser Abziehsteine
Arkansas Steine
Sächsische Ölsteine (Pierre de Saxe)
Schottische Steine (Pierres D’Ecosse)
Steine aus der Levante (Türkische Ölsteine)
Steine aus der Lorraine
Steine aus Norwegen
Steine aus der Lombardei
Steine aus den Pyrenéen
Steine aus Russland
Washita Steine

Pierre D’Ecosse (The Celebrated Tam O’shanter Stone)
Zwischen der D. Giovannacci, L.&B. Ghelfi und Tam o Shanter and Water of Ayr Hone Works in Stair, Ayrshire gab es eine für diese Zeit recht große Kooperation. Zum einen hatte man den Vorteil für die Märkte in Frankreich, Italien, Spanien, Portugal, Österreich, der Schweiz, Holland und Belgien, Alleinvertreter für die Produkte zu sein. Sicherlich trug auch das Geschäft dazu bei dass die Steine aus Schottland Weltweit einen entsprechenden Ruf bekamen.

Folgende Steine wurden angeboten:
Octogonale (achteckige Steine) für Gerbereien, also für Fellgerber und Fellhändler. Rechteckige Steine für Drucker, Graveure für Druckzylinder, Stoffdrucker und Lithografen. Steine für Holzbearbeitungswerkzeuge sowie Steine für Hohleisen.

Schleifscheiben
Neben dem Geschäft verschiedenster Schleif- und Abziehsteine für kleinere Arbeiten gab es ein umfangreiches Sortiment an Schleifmaschinen mit deren zugehören Schleifscheiben aus verschiedensten Steinarten. Angeboten wurden Steine aus weißen Sandstein, grauen Sandstein, Roten Sandstein oder türkischen Ölstein.

Es kann sein das ein größerer Teil ihres Geschäfts eher das impotieren von Schleifsteinen und dem entsprechenden Material war und diese dann vor Ort zurecht gesägt/bearbeitet bzw. verpackt wurden.  Eine Postkarte dokumentiert den Begriff Sägewerk (Sciere). Auf späteren Dokumenten finden wir Angaben zu alten Brüchen (Carrières) und Firmen (Usines) die sie besessen haben: 

La Nouvelle, La Vaûte, La Parisienne
(Gare Merviller-Vacqueville)

Neufmaison, La Boulaye
(Gare Pexonne)

Béménil-Bas, Bréménil-Haut, La Parisienne
(Gare Badonviller)

Auf einigen der alten Dokumente steht geschrieben das die Steine auch unter Kommission an Verkäufer abgegeben wurden.

5. Preislisten von 1893, 1896 und 1897
Ich hatte die Möglichkeit an weitere Preislisten von D. Giovannacci und L.&B. Ghelfi, 84 Rue Faubourg, Saint-Antoine, Paris zu kommen. Was man eindeutig feststellen kann das bereits zu dieser Zeit ein riesiges Sortiment an Steinen angeboten wurde. Vom Prinzip her war die Verfügbarkeit verschiedenster Steinarten zwischen 1850-1920 wesentlich größer als sich heute Steine beschaffen lassen. Neben den üblichen Steinen wie Belgische Brocken und Thüringer Wassserabziehsteinen gab es ein großes Sortiment an “Rasiermesserabziehsteinen”

Neben dem bisher einzigen Bild der Ghelfi Brüder welches ich im Rahmen meiner Recherchen verwenden durfte geben die Preislisten erstmalig weitere Details über die Ghelfis’ und Ihr Geschäft wieder. Die Zeichnungen wurden von V. Rose angefertigt und finden sich auf der ersten Einlageseite und auf der Rückseite der Preisliste von 1897 wieder. Ich wollte Sie niemandem vorenthalten und habe sie vollumfänglich hier integriert.

Was sehen wir auf den alten Kupferstichen ?

Herstellung von Türkischen Ölsteinen (Pierre Du Levant):

Auf den Bildern sieht man die “üblichen Methoden” für die Stein Fertigung im 19. bis zu Anfang des und 20. Jahrhundert. In der Regel wurden die Maschinen durch reine Wasserkraft betrieben bis man im Rahmen der Dampferzeugung und Elektrifizierung andere Methoden für den Antrieb zur Verfügung hatte. Die Grundlegende Funktion blieb unabhängig von dem Antrieb erhalten.

zu Bild 2: Die großen Steinbrocken wurden auf einem Sägetisch geschnitten, dieser bestand aus einem Unterboden auf dem das Schnittgut lag sowie einem fest verbauten Rahmen in dem die Sägeblätter verbaut waren. Der Rahmen war freihängend und konnte durch einen Flaschenzug angehoben oder abgelassen werden. Die Sägen wurden in der Regel mit Sand und Wasser betrieben, d.h. es gab keine klassischen Sägeblätter wie man es bei einer Säge die z.B. Holz schneidet erwarten würde. Die Zähne wären bei der Nutzung zu schnell abgenutzt und verschlissen.

zu Bild 2: so war es üblich das man Sägeblätter aus Stahl hatte die mit dem kompletten Rahmen auf das Schnittgut abgelassen wurden. Auf die Oberfläche wurde nun Sand gegeben und ein Zulauf von Wasser sorgte dafür das die Hitze reduziert wurde. Dies verhinderte, dass der entstehende Schleifschlamm nicht eindickte und den Schneidevorgang verlangsamte oder stoppte. Durch Ziehen und Schieben des Rahmens auf dem Stein und dem darunter liegenden Sand fraß sich das Sägeblatt immer weiter durch den Stein bis am Schluss das Schnittgut durchtrennt war. Der frei schwingende Rahmen wurden mit einer Achse angetrieben, deren Ende war an einem drehenden Rad befestigt was dafür sorgte das eine zieh- und schiebe Bewegung des Rahmens zu Stande kam.

zu 3.: Polieren (Polissage): Das Planen oder das Abrunden der fertig geschnittenen Steine funktionierte ähnlich. In der Regel gab es einen Tisch ähnlichen runden Aufbau, damit auch mehrere Personen gleichzeitig an dem Arbeitsplatz arbeiten konnten. In der Mitte des Tisches war ein Schleifstein bzw. eine Schleifscheibe horizontal in einer Welle verbaut. Der Antrieb befand sich oberhalb oder unterhalb der verbauten Welle. Im inneren Radius (innerstes 3tel) der Scheibe nach der Welle gab es einen Aufbau in dem ein Schleifmittel (z.B. Sand) gefüllt werden könnte. Durch die horizontale Drehung der Scheibe und dessen Rotation gelangte das Schleifmittel nach und nach auf die Oberfläche so das eine gleichmäßige Benetzung der Oberfläche mit Schleifmittel sichergestellt war. Der Rest der Scheibe war in viertel oder fünftel mit Stahlplanken abgetrennt. Das diente dem Mitarbeiter der die Steine abrichtete Nun wurden die zurecht gesägten Steine entsprechend plan geschliffen, die Ecken sauber abgerundet um am Ende ein finales fertiges Produkt zu haben.

Es gibt mehrere Videos auf Youtube wo man die “Traditionelle Bearbeitung” der Steine sehen kann, bei einem Video kann man das Beschriebene sehr gut nachvollziehen. Man sieht sehr schön das sich zum Ablauf der damaligen Zeit nicht sehr viel verändert hat. Der Antrieb ist mittlerweile elektrisch und natürlich gibt es keinen klassischen Sägerahmen mehr, man nutzt eine Kreissäge. Der Prozess des Sägen und Polieren der Steine ist jedoch geblieben.

Coticule 1966

Carrières des Pierres D’Ecosse (Tam O’Shanter Hone Works):
Eine Außen Ansicht des Geländes der Tam O’Shanter and Water of Ayr Hone Works in Stair

Ladenfront D. Giovannacci, L. & B Ghelfi

Carrières des Pierres Lombardes

 6. Fillialien in London, New York und Milano
In der Preisliste vom 01. Januar 1893[1] sind auch zwei Fillialien in London und New York genannt. Eine dieser Fillialien ist in “The Iron Age, Ausgabe 47” von 1891 genannt. Hier gibt es einen Eintrag  einer Kooperation zwischen Ghelfi & Droescher, 58 Warren Street, New York.[6]

Was die Filiale in Milano (Mailand) angeht so scheint diese nicht lange existiert zu haben. Sie ist lediglich in der Preisliste von 1897 erwähnt und findet später in keinem Dokument eine weitere Erwähnung. Bisher habe ich keine weiteren Details hierzu finden können.

7. Die Firmen von F.G.B.C.
Dieses Kapitel soll eine kleine Übersicht der Veränderungen im Bezug auf die unterschiedlichen vorhandenen Firmen aufzeigen. Aufgrund der vielen vorliegenden Informationen die jedoch nicht voll umfänglich sind stellt dies nur einen Auszug dar. In sofern sich neue Erkentnisse ergeben werde ich diese Übersicht entsprechende aktualisieren. Die Firmen sind entsprechend einer Zeitlinie angeordnet. Zusätzliche Informationen sind in kursiv blau hinterlegt, Zahlendaten mit einem “D: 1928” stehen für existierende Dokumente die entsprechende Fakten oder Zeiten belegen.


Gegründet:  1886 – 1889/1890
Bardotti, Ghelfi & Cie.
106, Rue du Faubourg St. Antoine, Paris
Usine: 67, Rue de Chemin Vert
D: 1886, 1889, 1890


Gegründet: 1891 -1897
D. Giovannacci & L. Ghelfi

84, Rue du Faubourg St. Antoine, Paris
Usine: 61, Rue de Charonne
Usine Hydraulique: Massa (Italy)
Fillialien in London & New York
Zu diesem Zeitpunkt hatten Sie eine Fillialie mit Severin Robert Droescher (S.R.D.) die als “Ghelfi & Droescher” in der 58, Warren Street, New York registriert war. 
D: 1893, 1894


Scierie D. Giovannacci & L. Ghelfi

Gegründet: 1898 – 1908/1909
D. Giovannacci & L. & B. Ghelfi
“Scierie de Pierres”
Logo: G & G (Giovannacci & Ghelfi)

84, Rue du Faubourg St. Antoine, Paris
Usine: 61, Rue de Charonne
Usine Hydraulique: Massa (Italy)
Jean-Baptiste (J.B. / B. Ghelfi) ist dem Unternehmen beigetreten, ein  Markenname wurde unter *G & G* registriert. Die Ghelfi’s verkaufen Ihre Anteile an Giovannacci im Jahre 1902, am Ende des Jahres verkauft Giovannacci diese wieder an Belle. Später wird ein Vertrag zwischen Belle und Giovannacci und Giovannacci und den Ghelfi’s erstellt. 
D: 1897, 1898, 1902, 1908, 1909, 1910


L. Belle letterhead, 28.10.1916

Gegründet: 1908/1909 – XXXX


Meules, Pierres, Outillage, Produits (M.P.O.P.)

D. Giovannacci, L. & B. Ghelfi
L. Belle Meules & Pierres a Aiguiser & A Polir (1906)
L. Belle Succr. (1916)
L. Belle & M.P.O.P. (1926)
Établissement Belle Veuve Valentin Ghelfi Proprietaire & M.P.O.P. (1935)
Logo: M.P.O.P. (Meules, Pierres, Outilllage, Produits )
84, Rue du Faubourg St. Antoine, Paris
Usine: 61, Rue de Charonne
Usine Hydraulique: Massa (Italy)
later 87, Rue du Faubourg St. Antoine, Paris
Usine et magasin: 72, Rue St.-Maur, Paris
Founder/Owner: Giovannacci & Ghelfi’s, later Belle
Wechsel der Anschrift von 84, Rue du Faubourg nach
87, Rue du Faubourg


Gegründet: 1903 –  XXXX
F. Ghelfi & Cie.
“Maisons F. Ghelfi & Cie. Birolleau Réunies”
Meules & Pierres a Aiguiser & A Polir
7, Rue de Charlot, Paris
Gründer/Besitzer: Ferdinand / Ferdinando Ghelfi
F. Ghelfi & Cie.
“Birolleau Fils Proprietaires”
47, Rue Saintonge, Paris
Gründer/Besitzer: Ferdinand Ghelfi, später Antonin Birolleau
Sperat existierende Firma / Verfahren von Bell gegen Ferdinand Ghelfi, der vorher unter Bell gearbeitet hat. Die Firma existierte neben der von Bell beherrschten Firma.
D: 1913, 1916, 1922, 1925, 1931, 1933 


Datum: 1952 – 1974
F. Ghelfi, Birolleau & Cie.
“Nouvelle Societe des Anciens Etablissements”
(R.C. Seine 57 B 22776, R.C. Seine 273 273,
R.C. Paris 572.227.767)
47, Rue Saintonge, Paris
Gründer/Besitzer: ????
D: 1952, 1968, 1974


Datum: 1969 – XXXX
Ets Ghelfi-Birolleau
Gründer/Besitzer: Maurice Birolleau


Datum: 1981 – XXXX
Birolleau & Cie.
“Maurice Birolleau gérant”
Gründer/Besitzer: Maurice Birolleau


Datum: XXX  – XXXX
Nouvel Ancien Ets F. Ghelfi Birolleau
156, rue Tolbiac Etage 2eme Droite
Gründer/Besitzer: ????

8. Die Namen von Personen innerhalb der Gechichte von F.G.B.C.:
Gerade aufgrund der langen Geschichte von F.G.B.C. ist es schwierig die Historie der Firma durchgängig zu dokumentieren. Seit der Gründung im Jahre 1845 ist einiges an Zeit vergangen und gerade zu alten Fragestellungen nicht mehr viel an Unterlagen vorhanden. Sollte jemand weiterführende Daten zu den unten aufgelisteten Personen und Ihren Bezug zueinander haben, so bin ich für jeden zukünftigen Hinweis dankbar!

Aufgrund der Immigration nach Frankreich haben wir Namen die sowohl in Französisch als auch in Italienisch ausgeschrieben sind, dies macht das Ganze noch etwas komplexer. Ich habe die Namen jeweils in beiden Schreibweisen ergänzt.

Bardotti:
Bardotti

Birroleau’s:
Birolleau Antonin
Birolleau Maurice

Ghelfi’s:
Ghelfi, C. (Constantin/Constantino)
Ghelfi, F. (Fernand/Ferdinando)
Ghelfi, J.-B. (Jean Baptiste)

Ghelfi, M. (Maurice)

Steinhändler
Ghelfi, L. (Laurent/Lorenzo)

Ghelfi, P. (Paul-Diedonné)

Ghelfi, V. (Valentin/Valentino)

Giovannacci’s:
Giovannacci, D.

Sonstige Beteiligte:
MM. Hélin
MM. Malaspina
MM. Capriata-Démosthènes Jean

Chronologie der Dokumente und Bilder:

1845 / Founding of the Company, visible on the
Pricelists from 1893 and 1897 and some of the old letters

1893 / D. Giovannaci, L.&B. Ghelfi Pricelist
from January 1893
D. Giovannaci, L.&B. Ghelfi Prix Courant Janvier 1893
St. Antoine, Paris, 84 Rue Faubourg
Steamplant: 61 Rue de Charonne
Succursales in New York, London und Milan

1889 / Bardotti, Ghelfi & Cie. Pricelist
St. Antoine, Paris, 106 Rue Faubourg

1894 / D. Giovannacci & L. Ghelfi Cheque 31.01.1894
84, Rue Du Faubourg, Saint Antoine

1897 / D. Giovannacci, L. & B. Ghelfi Cheque 25.11.1897
84, Rue Du Faubourg, Saint Antoine

1898 / D. Giovannacci, L. & B. Ghelfi
Office and Storage: 84, Rue Du Faubourg, Saint Antoine
Steamplant: 61 Rue de Charonne
Succursales in New York und London

1909 / L. Belle Cheque 18.03.1909
87, Rue Du Faubourg, Saint Antoine
(CI-Devant 84 mème Rue)


1916 / L. Belle Succr Letter 28.12.1916
D. Giovannacci, L. & B. Ghelfi
87, Rue Du Faubourg, Saint Antoine
(CI-Devant 84 mème Rue)


1920 / F. Ghelfi & Cie. Cheque and Invoice 20.06.1922
Maisons F. Ghelfi & Cie. et Birolleau réunies
47, Rue de Saintonge, Paris (Annexe, 7 rue de Charlot)

1922 / F. Ghelfi & Cie. Letter 21.04.1922
Maisons F. Ghelfi & Cie. et Birolleau réunies
47, Rue de Saintonge, Paris (Annexe, 7 rue de Charlot)

1922 / F. Ghelfi & Cie. Invoice 12.05.1922
Maisons F. Ghelfi & Cie. et Birolleau réunies
47, Rue de Saintonge, Paris (Annexe, 7 rue de Charlot)

1923 / L. Belle Succr Envelope 27.06.1923
Maison D. Giovannacci & L. & B. Ghelfi
87, Rue Du Faubourg, Saint Antoine
(CI-Devant 84 mème Rue)


1925 / F. Ghelfi & Cie. Letter 12.12.1925
47, Rue de Saintonge, Paris (Annexe, 7 rue de Charlot)

1926 / L. Belle Letter 29.03.1926
D. Giovannacci, L. & B. Ghelfi
87, Rue Du Faubourg, Saint Antoine
(CI-Devant 84 mème Rue)


1931 / F. Ghelfi & Cie. Invoice 12.12.1925
47, Rue de Saintonge, Paris (Annexe, 7 rue de Charlot)

1933 / F. Ghelfi & Cie. Letter 30.10.1933
47, Rue de Saintonge, Paris (Annexe, 7 rue de Charlot)

1935 / Établissements Belle
(Veuve Valentin Ghelfi Propriétaire)
Letter 22.08.1935
D. Giovannacci, L. & B. Ghelfi
87, Rue Du Faubourg, Saint Antoine
(CI-Devant 84 mème Rue)


1952 / F. Ghelfi Birolleau & Cie. Invoice 11.06.1952
47, Rue de Saintonge, Paris

1966 / F. Ghelfi Birolleau & Cie. Letter
47, Rue de Saintonge, Paris


1974 / F. Ghelfi Birolleau & Cie. Pricelist 01.04.1974
47, Rue de Saintonge, Paris


1985 / F. Ghelfi Birolleau & Cie. Letter
47, Rue de Saintonge, Paris

2015 / Pictures from Mr. Wilson 13.10.2015
84, Rue du Faubourg, Saint Antoine

Quellen und Unterstützer:

[1] Prix Courant 01.01.1893 from D. Giovannacci & L. Ghelfi
[2] Postcards from 1898 from D. Giovannacci, L. & B. Ghelfi
[3] Invoice 22.08.1935 from D. Giovannacci, L. & B. Ghelfi
[4] Cheque 31.01.1894 from D. Giovannacci & L. Ghelfi
[5] Cheque 25.11.1897 from D. Giovannacci, L. & B. Ghelfi
[6] The Iron Age, Issue 47 from 1891

Many thanks to:
Alan (Mt. Wilson), Jethro (Fikira), Mike (Modine), Jörg (Jollo74)
Andrea G. Hollat

RLS

© text and pictures
R
AZOR LOVE STONES

erstellt: 02.02.2016 / überarbeitet: 12.11.2019
PROFILE – 001

Dokumentation der Änderungen:
11/2016 – Kooperation zwischen Ghelfi & Montedonico ergänzt
11/2016 – Chronologie der Dokumente angepasst, sowie Ergänzung des Kapitels über die Tochtergesellschaften (Kapitel 5) sowie Aktualisierung der Firmenübersicht (Kapitel 6)
07/2019 – Ergänzung der Preislisten von 1893 und 1897 sowie Ergänzung der Kupferstiche
07/2019 – Erweiterung und Aktualisierung der Schlagwortliste

11/2019 – Komplette Überarbeitung des Artikels

Eine neue Geschichte über F.G.B.C. (F. Ghelfi, Birolleau & Cie.)

DEUTSCH / ENGLISH

02.02.2016

DE – Eine neue Geschichte über F.G.B.C. (F. Ghelfi, Birolleau & Cie.)

Bevor ich tiefer in die Details diese Firmenprofiles eingehe möchte ich gerne einigen wichtigen Personen danken die mich bei der Erstellung des Profils wesentlich unterstützt haben! Menschen die anscheinend ein genauso großes Interesse an der Geschichte von  F.G.B.C. und an der Suche der Herkunft der feinen französischen Steine haben.  Viele Stunden an geschriebenen Emails, fast hundert versendete Bilder und viele gestellte, beantwortete und unbeantwortete Fragen.  Und wie so oft wäre diese geleistete Arbeit nicht machbar ohne Hilfe, Übersetzung und Interpretation zu spezifischen Inhalten – Deshalb spreche ich hier eindeutig von  TEAM WORK, welches es erst ermöglicht dieses Firmenprofil zu veröffentlichen!! 

Im ersten Schritt DANKESCHÖN an Alan (Mr. Wilson) für unseren gemeinsamen Austausch und unser gemeinsames Interesse an diesem Projekt !

Im Zweiten Schritt ein großes DANKESCHÖN an Jethro (Fikira), der ein großes Interesse an der der Geschichte auf der familiären Seite von F.G.B.C. hatte. Dadurch hat er es möglich gemacht, dass wir mehr und mehr Puzzleteile der Geschichte von F.G.B.C. und deren Familien gemeinsam haben aufdecken und zusammenführen können.

Dann gibt es noch einige Personen die einen wichtigen Anteil in Form von Inhalten (Bilder, Dokumente, Scans) zu dem Firmenprofil beigesteuert haben, also DANKE an Jörg (Jollo74), Mike (Modine), Jean (Ferdi), Peter (Hatzicho) und Adriana G. Hollet!

Es hat uns nun doch einiges an Zeit gekostet dies alles zusammenzufassen. Aber jetzt sind wir am Ende und ich denke wir haben abgeliefert! Meine Ankündigung “Firmen Profile” auf  Razorlovestones.com zu veröffentlichen ist schon wieder ein halbes Jahr her.

Ziel ist es, interessante Firmenprofile von Herstellern abrasiver Stoffe oder Hersteller und Verkäufer von Schleif- und Abziehsteinen abzubilden, diese mit umfangreichen allgemeinen und historischen Informationen und Bildern zu füllen. Und nicht nur dies! Ich möchte diese Profile so interessant gestalten, dass Sie die Aufmerksamkeit des Lesers anregen, hoffentlich ist dies in dieser Form auch auf Dauer so umsetzbar!

Als Projekt Nr. 1 hat mich am meisten ein Profil der Firma interessiert, die die “feinen französischen Abziehsteine für Rasiermesser” mit dem Namen “Pierre La Lune” und “Special Stone only for Good Razors” auf den Markt gebracht hat. Wenn wir über  F.G.B.C. (F. Ghelfi, Birolleau & Cie.) reden, dann reden wir von umfangreicher Geschichte, vielen Änderungen während den fast 160 Jahren ihrer Existenz und von vielen in das Geschäft involvierten Familien. Ein Profil welches sich ebenso umfangreich mit den Familien beschäftigt, die unter den Namen Giovannacci, Ghelfi, Bardotti, Birollau und Belle bekannt sind.

Haben wir die Herkunft der “feinen französischen Abziehsteine für Rasiermesser” gefunden?
Um genau zu sein haben wir wirklich einen großen Umfang an Informationen finden können. Informationen über die alten Verkaufsläden und deren Standorten, Ihre Produkte, ihre Familien und ihre umfangreichen Veränderungen während der Existenz von  F.G.B.C. und deren Vorgängerfirmen. Wir haben Informationen gefunden wo die Steine verarbeitet wurden, wo ihre Lagerhallen waren und vieles vieles mehr. Aber was wir bisher nicht wirklich haben aufdecken können sind die Standorte der alten Brüche. Wir haben bisher keine belegbaren Spuren über eine detaillierte Lage der Brüche gefunden. Trotzdem sind wir sicher, dass dieses Profil eines der umfangreichsten über F.G.B.C. ist und auch in Zukunft sein wird.

Dies ist darin begründet, dass wir gerade bei den Recherchen einen wirklich guten Job gemacht haben entsprechende Informationen zu finden. Zum anderen ist eines auch klar, wir haben anzuerkennen, dass heute das Internet mit seinen Möglichkeiten und Vorteilen, erst  die Möglichkeit bietet so viele Informationen zu finden und zusammen zu tragen.

Wir haben die komplette Geschichte in drei verschiedene Artikel aufgeteilt. Im erste Schritt um Inhalt zu reduzieren und besser aufzuteilen. Im zweiten Schritt um die einzelnen Kapitel ihrem zeitlichen Ablauf der Existenz der F.G.B.C. Firmen zuzuordnen.

Wir haben folgende Artikel erstellt:

1. Der Artikel der sich mit der Gründung, der Auswanderung von Italien  nach Frankreich und den ersten Schritten der Firma (18.-19. Jahrhundert) als Sie ihre interessanteste Zeit hatte und wie folgt bekannt war

D. Giovanacci & L. Ghelfi “Etablisséments Belle, 87, Rue Faubourg St. Antoine (Inhalt von “Razorlovestones” mit großer Hilfe von Mr. Wilson)

2. Der Artikel der sich mit der Zeit in Frankreich beschäftigt, eine Zeit in der Höhen und Tiefen normal waren, ein eher optisches Profil mit Bildern alter Geschäfte und Erklärungen zu Produkten, der Preis Liste von FERDI aus dem Jahre 1974, der Garantiekarte und all dies

F. Ghelfi, Birolleau & Cie. (F.G.B.C.), 47, Rue de Saintonge
(Inhalt von “Razorlovestones” mit großer Hilfe von Mr. Wilson)

3.  Der Artikel, der sich mit den sehr wichtigen Informationen über die hinter F.G.B.C. stehenden Familien und seiner Folgefirmen beschäftigt. Ein sehr gut recherchierter und fast komplett historischer, sehr persönlicher Artikel  von Jethro (Fikira).

Update 16.02.2017:
Jethro hat diesen Text nochmals überarbeitet und in einzelne Kapitel herunter gebrochen, dies erleichtert das lesen und man kann einfacher zu einzelnen Kapiteln springen.

Who were the People behind F.G.B.C.? 
Ghelfi Family
Birolleau Famlily
Demosthènes, Malaspinas
L. Belle
Zanarelli, Galtié
Short detailled chronology & in conclusion

Der Artikel ist bisher nur in Englisch vorhanden!

Wir wünschen Euch viel Spaß bei dem was wir die letzen 24 Monate zusammengetragen und recherchiert haben!

Sebastian (Doorsch), Jethro (Fikira) and Alan (Mr. Wilson)

02.10.2015

Das ist ein neuer Promotion Trailer zu dem ersten Firmenprofil auf Razorlovestones!

Es geht um einen der interessantesten Stein- und Schleifmittelhersteller in Frankreich….

F. Ghelfi, Birolleau & Cie. (F.G.B.C.)

Es geht um die Geschichte dieser Firma, die “LA LUNE” Steine,
die “SPECIAL STONES ONLY FOR GOOD RAZORS” und vieles vieles mehr!!!

Ihr werdet sehen es ist wahrscheinlich das bisher umfänglichste Firmenprofil mit einem großen Anteil an neuen Informationen, Interpretationen und Bildern.

….also schaut hier gerne wieder vorbei…Veröffentlichung ist im Oktober 2015!

Dank an:
Alan (Mr. Wilson), Jethro (Fikira), Mike (Modine), Jörg (Jollo74)
Andrea G. Hollat

© text and pictures
R
AZOR LOVE STONES
RLS

created: 02.02.2016 / edited: 16.02.2017
Introduction – 001

Dan’s Black Hard Arkansas (203 x 41 x 12mm)

Size: 203 x 41 x 12mm weight:  291gr.
Density: XXXgr./cm³ /  Estimated grit size:  medium – fine > 4-10K
Usage: should be used with oil
Color: a dark-black to dark-grey with lighter gray areas
Other names:
Black Hard Arkansas, Surgical Black Arkansas


 

About this specific stone:
This is one of the stones from a complete Dan’s Whetstone Company, Inc. Arkansas set (Soft Arkansas, Hard Arkansas, Black Arkansas). The Black Arkansas is a very dark looking stone with a certain clouded look in a dark-grey.


General Information on Arkansas Stones:
Arkansas Stones are out of Novaculite which is made out of nearly 100% silica and a small amount of other trace elements like XX, XX. The Stones have been a very important raw material for the mankind especially on the pre-historic times. Weapons have been created

Arkansas Stones are quarried in the Region of

Honing/Touch Up with the Black Hard Arkansas.:


personal shaving results (PSR):


Evaluation:


History on the Arkansas Stones :


External Links

My Videos about technical topics:

Pierre Lorraine Rouge / Rouge Du Salm Honing Properties

My other Videos:
Pierre Lorraine Rouge / Rouge Du Salm

Pierre Du Lorraine Rouge / Rouge Du Salm
Goldfisch Wetzstein Marke F&Co.

Pierre Lorraine Rouge / Rouge Du Salm

More Information from the wetshaving boards:

Coupechouxclub.cultureforum.net
La Mystérieuse “Pierre du sud-ouest”

other Literature/Information:

Arkansas Novaculite
A virtual Comparative Collection
University of Arkansas

 

© text and pictures
RAZORLOVESTONES

RLS
22.05.2015
ID-021

Ordovician Thuringian Hones Part I: Wurzelberg – The Escher Quarry

Ordovician Thuringian Hones
Part I: Wurzelberg – The Escher Quarry

by Peter Buhlmann – hatzicho –

Stones found in Ordovician age rocks represent a special class of Thuringian whetstones, which are harder than the well-known soft Thuringian waterhones (i.e. the Escher labelled hones), found in upper Devonian slate layers.

The Ordovician age stones have been traded in Europe from the early Middle Ages on. They have been found along the ancient Slavonian trading routes through Germany and in ancient European trading centers like Haithabu (a main center of the Vikings around the 10th century), Berlin Spandau (Slavonian settlement during the 8. – 12. Century) and Ralswiek (important Slavonian haven and trading center). In addition, stones of this kind have been also found in at least one Celtic oppidum in the Thuringian area that existed 500 to 100 BC.

There are several quarries in the Thuringian and Frankonian/ Bavarian area. Stones from these different quarries vary in hardness, fineness and therefore also in their usage in older times. One very famous quarry of the Ordovician whetstones was hidden deep in the Thuringian woods on a mountain called Wurzelberg.

The quarry itself is located at an altitude of 771m above sea level and if somebody tries to get to it from the next town down below, it is a hard and steep climb of an hour or more. So it was hard work in the ancient times, not only to mine these very hard stones, but also to get the stones down from the hill to the production site in Sonneberg, which is about 30 km to go. This is interesting also because it is reported that, at least during the first part of the 19th century, when Johann Caspar Escher managed the company, he personally mined the stones together with his daughters during a few weeks in the summer month. Johan Caspar was the son of Johann Gottfried Escher, the founder of the famous Escher Company.

The history of the quarry began somehow in the 17th century or even earlier. Members of the Escher family rented the quarry from the year 1764 on; Johann Gottfried Escher signed a contract for rental in 1804. From this time on, the quarry was always in (rented) property of members of the Escher family.

After 1870, the company Bösenberg and Trinks & Co appear as renters. In 1925, the quarry was closed after an accident in which two miners had been killed. The company Otto Brächer and again JGES (Johann Gottfried Escher Sohn) rented the quarry later in 1937 and 1939 but without opening the quarry again.

The stones are very hard oilstones, somehow comparable to hard/ translucent Arkansas stones. Because of their red spots that, according to the literature, only the best stones had, the miners gave them the name “Troutstones”. There are also white, gray, yellow and green stones without spots that are quite of good quality. However – the stones were sold by the Escher company under the name Saxonian oilstone (“Sächsischer Oelstein”).

Since the material is very hard and stable nearly all possible forms like slip stones, files, form stones and also disks could be cut from the stones.

With respect to honing razors, the stone is a very fine endfinisher. When raising a slurry with DMT it is also quite fast and could be used in the honing progression after bevel-setting. Finest endfinishing results are obtained with oil.

References:

Schwämmlein, T. (2003):
Wetzsteinbergbau und Wetzsteinherstellung im Landkreis Sonneberg. Geschichts- u. Köhlerverein , Nr. 8; Mengersgereuth-Hämmem.

Volk, M. (1958):
Wetzsteine.- Hall. Jb. f. Mitteldt. Erdgesch ., 3(1):
61- 67; Halle.

Weise, G. (2005):
Die Nutzung thüringischer Gesteine zur Herstellung von Wetzsteinen. Beiträge zur Geologie von Thüringen, H. 12, Jena

RLS

© text and Pictures
Peter Buhlmann, Schmitten
Germany 2015

released: 26.01.2016 /edited: 26.01.2016

Pierre Du Sud-Ouest – French Mystery Stone

Size: 200 x 50 x 19mm weight:  573gr.
Density: XXXgr./cm³ /  Estimated grit size:  medium – fine > 4-10K
Usage: should be used with water
Color: a yellow to beige to yellow-green color mostly
with plant inclusions
Other names:
Pierre Du Sud-Ouest, French mystery Stone,
French Thuringian, Pierre D’italie

Continue reading Pierre Du Sud-Ouest – French Mystery Stone

Razor Hones, Sharpening Stones, Razors, How to sharpen